Erschaffe deine eigene realität

„Nichts ist weniger real als Realismus. Details sind verwirrend. Nur durch Selektion, Eliminierung oder durch das Setzen von Akzenten verstehen wir die wirkliche Bedeutung der Dinge.“  Georgia O’Keeffe

Fotos sind großartige Vorlagen für Motive, denn (Foto)Papier ist bekanntlich geduldig. Vielleicht gehst Du gerne Wandern und fotografierst dabei häufig oder hast in Deinem letzten Urlaub ein paar tolle Motive gesammelt. Dann druck Dir ein Bild aus, das Du als Vorlage verwenden möchtest. Du kannst mit Acryl- oder Gouachefarben malen oder auch mit Pastellkreiden oder Buntstiften. Pass auf, dass Du dich nicht in Details verlierst und versuchst, das Motiv originalgetreu darzustellen. Schau Dir deine Vorlage genau an. Was siehst Du darauf, was für DICH wichtig ist? Vielleicht möchtest Du nur einen Ausschnitt darstellen, die Details weglassen und dein Motiv abstrakt gestalten. Du kannst die Farben verändern oder grelle Akzente setzen, um etwas zu betonen, was Dir wichtig erscheint.

 

Grundsätzlich gilt: arbeite vom Groben zum Feinen hin, vom Großflächigen hin zum Detail. Du entscheidest, wie viel Detail Du auf deinem Bild haben möchtest. Durch helle oder dunkle Farben kannst Du die Stimmung auf dem Bild beeinflussen. So wird das, was Du siehst und wahrnimmst zu deinem individuellen Ausdruck.